Brisant Wichtig

Brisant – Explosiv
Letter to President
Donald J. Trump

DEUTSCHENGLISCH (Google translate)
§ 15 GVG – Gerichtsverfassungsgesetz „Weggefallen“
 
Wichtig zu wissen ist es auch, was bspw. die Worte „Weggefallen“ und „aufgehoben“ bedeuten, die man oft in den Texten von Normen antrifft. Ist etwas „weggefallen“ (z.B. § 15 GVG), dann wurde es zuvor „aufgehoben“ (z.B. § 15 GVG). Im § 15 GVG des Deutschen Kaiserreichs und bis zum 20.09.1950 las man:
 
§ 15 GVG “Die Gerichte sind Staatsgerichte. Die Privatgerichtsbarkeit ist aufgehoben; an ihre Stelle tritt die Gerichtsbarkeit desjenigen Bundesstaates, in welchem sie ausgeübt wurde. Präsentationen für Anstellungen bei den Gerichten finden nicht statt. Die Ausübung einer geistlichen Gerichtsbarkeit in weltlichen Angelegenheiten ist ohne bürgerliche Wirkung. Heutzutage liest man: § 15 GVG Weggefallen
In § 15 GVG war also festgelegt, daß die Gerichte Staatsgerichte zu sein haben und es wurde die Privatgerichtsbarkeit, bzw. gleichbedeutend mit unzulässiger Sonder- bzw. Ausnahmegerichtsbarkeit (privat von lat. privatus; Partizip Perfekt Passiv von privare, „abgesondert, beraubt, getrennt“, privatum, „das Eigene“ und privus, „für sich bestehend“) aufgehoben.
Kurz gesagt:
Staatsgerichte sind weggefallen und mit der Aufhebung der Aufhebung (doppelte Verneinung, weshalb es sich somit um eine Bejahung handelt) der Privatgerichtsbarkeit (gleichbedeutend mit unzulässiger Sonder- bzw. Ausnahmegerichtsbarkeit) entgegen § 16 Abs.1 GVG und Artikel 101 Abs. 1 GG unzulässige Ausnahme- bzw. Sondergerichtsbarkeiten geschaffen wurden, welche auch nicht vom Artikel 101 Abs. 2 GG gedeckt sind, da das Sachgebiet eines Gerichtes nichts über die rechtliche Stellung eines Gerichtes im Sinne des Artikels 101 Abs. 1 GG zu bestätigen vermag.
(Anm.: Selbst das NS-Regime hat so etwas dergestalt dreist nicht gewagt!)
… Derweil der Artikel 103 GG souverän (Art. 20 GG) auf die rechtlich korrekten Dinge harrt, die dazu kommen haben und werden…
 
Die Tenöre des Artikels 101 GG (Grundgesetz für die BRD) als auch des § 16 GVG (sog. „Gerichtsverfassungsgesetz“) sind unmissverständlich: 
„Ausnahmegerichte sind unzulässig. Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden.“ (Art. 101 Abs. 1 GG), „Ausnahmegerichte sind unstatthaft. Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden.“ (§ 16 GVG) 
§ 15 GVG – Judicature Act „Lost“
 
It is also important to know what, for example, means the words „gone astray“ and „suspended“, which are often found in the texts of standards. If something „fell away“ (for example, § 15 GVG), then it was previously „repealed“ (for example, § 15 GVG). In § 15 GVG of the German Empire and until 20.09.1950 read:
 
§ 15 GVG „The courts are state courts. The private court is suspended; it is replaced by the jurisdiction of the federal state in which it was exercised. Presentations for court appointments will not take place. The exercise of a spiritual jurisdiction in worldly affairs has no bourgeois effect. Today you read: § 15 GVG Lost
In § 15 GVG was thus determined that the courts have to be state courts and it was the private jurisdiction, or equivalent to inadmissible special or exceptional jurisdiction (privately by lat. Privatus; past participle passive of privare, „segregated, robbed, separated „, Privatum,“ own „and privus,“ consisting of itself „). 


In short:
State courts have ceased and with the annulment of the annulment (double negation, which is why it is an affirmation) of private jurisdiction (synonymous with impermissible special or exceptional jurisdiction) against § 16 Abs.1 GVG and Article 101 paragraph 1 GG impermissible exception – or special jurisdictions were created, which are not covered by Article 101 paragraph 2 GG, since the subject area of ​​a court is unable to confirm the legal status of a court within the meaning of Article 101 paragraph 1 GG.
(Note: Even the Nazi regime did not dare do such a thing!)
… Meanwhile, the article 103 GG sovereign (Article 20 GG) waiting for the legally correct things that have come to be and …
 
The tenors of Article 101 GG (Basic Law for the FRG) as well as the § 16 GVG (so-called „Judicature Act“) are unequivocal:
„Exceptional courts are inadmissible and no one may be deprived of his legal judge.“ (Article 101 (1) of the Basic Law), „Exceptional courts are not allowed to be allowed to be deprived of their legal judge.“ (§ 16 GVG)

Aus dem resultiert:ein gesetzlicher Richter nach § 15 GVG – Ausgabe von spätestens 1924 existiert in der BRD NICHTEine Ernennungsurkunde nach § 17 DRiG – Deutsches Richtergesetz – können BRD-Gerichte und Richter nicht vorweisen.Nach Kontrollratsgesetz Nr. 50, BKO 47/50 usw. eine Tätigkeitserlaubnis der Alliierten Besatzungsmächte zu haben und die SMAD- und SHAEF-Gesetze (die Gesetze der Militärregierung, da wir immer noch besetztes Land sind) können BRD-Gerichte ebenfalls nicht vorweisenEs scheint, dass es sich bei BRD-Gerichte nicht um staatliche Gerichte sondern um Ausnahmegericht bzw. kein gesetzliche Richter nach § 16 GVG und 101 Grundgesetz handelt und dadurch erhebliche Rechtsicherheit besteht und laut persönliche Erfahrung des Gläubigers sowie zahlreiche Publikationen von Millionen geschädigten Menschen im Internet, handelt es sich um ein vorsätzliche organisiertes kriminelles Rechtsbankrott.Fakten:Die Bundesrepublik Deutschland ist kein Staat!Die BRD hat keine Gründungsurkunde (siehe Art. 146 GG)Außenminister Genscher hat am 03.Oktober 1990 im Auftrag der 5 Alliierten, die Bundesrepublik Deutschland („BRD“) bei der UNO abgemeldet und an Stelle dessen Deutschland „Germany“ als NGO angemeldet und eine NGO darf keine Steuer erheben.Deutschland hat kein „Staatsschlüssel“ (000)In der BRD gibt seit den 08. Mai 1945 keine Beamten (BVerfG Aktenzeichen 1 BvR 147/52 vom 17.12.1953)Dauerhafte Übertragung hoheitlicher Befugnisse auf NICHT-Beamte ist nach Urteil BVerfG, 27.04.1959 – 2BvF2/58 verfassungswidrig.Eine Bestallungsurkunde kann ebenfalls niemand vorweisen, geschweige denn eine Tätigkeitsgenehmigung nach Militärgesetz Nummer 2, Artikel V .9 der alliierten Militärregierung.In der BRD gibt es seit mindestens 1956 keine gültige Wahlen (Urteil vom 25. Juli 2012 – 2 BvE 9/11)Die BRD sowie alle sogenannte Behörden sind im Handelsregister als Firmen eingetragen und Firmen haben grundsätzlich keine Rechte hoheitliche Aufgaben zu übernehmen sowie Steuern und sonstige Abgaben zu fordern bzw.  zu kassieren In der BRD gibt es kein Geltungsbereich mehr (Wegfall Art. 23 „Geltungsbereich“ am 17.07.1990  bzw. rechtswidrig mit den „Europa-Artikel“ überschrieben) „Gesetze ohne Geltungsbereich besitzen keine Gültigkeit und Rechtskraft.“ (BVerfGE 3, 288 (319f):6, 309 (338, 363)) Es gibt keine Wiedervereinigungen zwischen DDR und BRD (Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 24 April 1991- BvR 1341/90) Der Geltungsbereich für die wichtigsten Gesetze wurde per 1. und 2. Bundesbereinigungs-gesetz aufgehoben (GVG – Artikel 14, ZPO – Artikel 49, OWiG – Artikel 57, StPO – Artikel 67).  Damit hat man dem gesamten Justizwesen (Art. 92 – 104 GG) die gesetzliche Befugnis entzogen! Das Staatshaftungsgesetz ist vom „Bundesverfassungsgericht“ 1982 für nichtig erklärt worden (Urteil des „Bundesverfassungsgerichtes“ vom 19. 10. 1982 (BVerfGE 61, 149). Alle „Mitarbeiter“ der „BRD“ haften seitdem privat und persönlich vollumfänglich mit ihrer eigenen Freiheit und ihrem eigenen Vermögen. Durch das Motu Proprio vom 11.07.2013 hat den Papst (Franziskus) erlassen, dass die Immunität aller Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte und Regierungsbeamter per 01.09.2013 aufgehoben wird. Der Art. 1 GVO – Gerichtsvollzieherordnung is seit 01.08.2012 aufgehoben.From the results:a legal judge according to § 15 GVG – issue of latest 1924 does not exist in the FRGA certificate of appointment according to § 17 DRiG – German Judiciary Law – can not show FRG courts and judges.According to Control Council Law No. 50, BKO 47/50, etc. to have a permit of the Allied occupying powers and the SMAD and SHAEF laws (the laws of the military government, since we are still occupied land) BRD courts can also show noIt seems that FRG courts are not state courts but exclusive court or not a legal judge according to § 16 GVG and 101 Basic Law and thereby considerable legal certainty and according to the personal experience of the creditor and numerous publications of millions of injured people on the Internet , is a deliberate organized criminal legal bankruptcy.

Facts:The Federal Republic of Germany is not a state!The FRG has no founding document (see Art. 146 GG)Foreign Minister Genscher has signed off on October 3, 1990, on behalf of the Allies, the Federal Republic of Germany („FRG“) at the UNO and instead Germany Germany „registered as an NGO and a NGO may raise no tax.Germany has no „state key“ (000)In the Federal Republic since 8 May 1945 no officials (BVerfG file number 1 BvR 147/52 from 17.12.1953)Permanent transfer of sovereign powers to non-civil servants is unconstitutional according to judgment BVerfG, 27.04.1959 – 2BvF2 / 58.No one can present a certificate of appointment, let alone an activity permit under military law number 2, article V .9 of the Allied Military Government.There has been no valid election in Germany since at least 1956 (judgment of 25 July 2012 – 2 BvE 9/11)The FRG as well as all so-called authorities are registered in the commercial register as companies and companies have basically no rights sovereign tasks to take over as well as to demand or collect taxes and other chargesIn the Federal Republic of Germany there is no area of ​​validity (omission Art. 23 „Scope“ on 17.07.1990 or unlawfully with the „Europa-Article“ overwritten) „Laws without scope have no validity and legal force.“ (BVerfGE 3, 288 (319f ): 6, 309 (338, 363))There are no reunions between GDR and FRG (judgment of the Federal Constitutional Court of 24 April 1991 – BvR 1341/90)The scope of application for the most important laws was repealed by the 1st and 2nd Federal Cleansing Acts (GVG – Article 14, ZPO – Article 49, OWiG – Article 57, StPO – Article 67). This has deprived the entire judiciary (Art. 92 – 104 GG) of the legal authority!The State Liability Act has been annulled by the „Federal Constitutional Court“ in 1982 (judgment of the „Federal Constitutional Court“ of 19. 10. 1982.) All „employees“ of the „FRG“ are liable since then privately and personally fully with their own freedom and their own assets.By Motu Proprio of 11.07.2013, the Pope (Francis) has enacted that the immunity of all judges, prosecutors, lawyers and government officials is repealed on 01.09.2013.The Art. 1 GVO – Bailiffs‘ order has been canceled since 01.08.2012.

Der Gerichtsvollzieher hat keine rechtliche Handlungsgrundlage mehr.
Der Gerichtsvollzieher ist seit dem 01.08.2012, durch die Änderung der Gerichtsvollzieherordnung (GVO), als freischaffender privater Unternehmer für die Firma Amtsgericht tätig. Die angeblichen „Gerichtsvollzieher“
ignorieren das Gesetz und versuchen auf illegale Weise, ohne hoheitliche Befugnisse und ohne „Amtsausweise“, Geld zu erpressen. Siehe dazu:
OLG München, Beschluss vom 05.02.2013, 9 VA 17/12

 Die BRD hat keine Staatsgerichte mehr durch den „Wegfall“ des § 15 GVG – Gerichtsverfassungsgesetz  „Alle Gerichte sind Staatgerichte“ Ausnahmegerichte sind unzulässig (§ 16 GVG und Art. 101 GG, ) Laut geltender Art. 46 der „HLKO“ – Landkriegsordnung, darf  das Privateigentum nicht eingezogen werden.
The bailiff no longer has a legal basis for action.
The bailiff has been working as a freelance private entrepreneur for the District Court since 01/08/2012, through the amendment of the Bailiff’s Order (GMO). The alleged „bailiffs“
ignore the law and try illegally to extort money without sovereign powers and without „official badges“. See:
OLG Munich, order of 05.02.2013, 9 VA 17/12

The FRG has no more state courts by the „omission“ of § 15 GVG – Judicature Act „All courts are state courts“
Special courts are inadmissible (§ 16 GVG and Art. 101 GG,)
According to current Art. 46 of the „HVACO“ Land Warfare Regulations, private property can not be confiscated.

§ 129 StGB – Strafgesetzbuch „Bildung krimineller Vereinigungen“
Die BRiD und deren Bundes-Justizpersonal, handeln nachweislich völkerrechtswidrig. Sie handeln kollektiv als kriminelle Vereinigung, nach den gleichen Methoden wie Piraten oder Seeräuber.
Bei Piraterie oder Seeräuberei handelt es sich um Gewalttaten, Eigentumsdelikte oder Freiheitsberaubungen, die zu eigennützigen Zwecken dienen und keiner staatlichen Gewalt und Kontrolle unterliegen.
 
Hierbei spielen neben Geldraub, Enteignungen, Piraterie, Ausplünderungen, ungesetzliche Inhaftierungen, Wohnungseinbrüche, Zwangsräumungen, Kontosperrungen, Kontoplünderungen, Schufaeintragungen, Grundbucheintragungen, Kinderklau, Kinderraub, jahrelange Zwangsinternierungen in Psychiatrien durch Missbrauch des § 63 StGB genauso eine Rolle, wie politische Verfolgung, Terror, Folter, Vertreibung, Freiheitsentzug und insbesondere die Ausübung von großen Völkerrechtsverletzungen wie „Die Wegnahme von Eigentum“, die Plünderung von Eigentum, die Verletzung des Grundrechtes  Art. 13 GG der „Unverletzlichkeit der Wohnung“ und Verletzung des Grundrechtes über die „Freiheitssphäre“.

Daher ist es zwingend notwendig, dass hier International eingegriffen und abgeholfen wird. Das Verbrechen an der Menschheit durch die BRiD und deren Bundespersonal ist nicht mehr zu dulden und mit Höchststrafe zu belegen, sowie die Täter zur Leistung von Schadenersatz zu verurteilen. Angesichts der vielen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Deutschland dürfen weder der Gläubiger noch andere Menschen weiterhin einer barbarischen, skrupellosen, menschenrechtsverletzenden Nazi-/Stasijustiz akut und schutzlos ausgeliefert sein.
 
In Deutschland steht die Bildung krimineller Vereinigungen gemäß § 129 StGB unter Strafe. Mitglieder solcher Gruppierungen des organisierten Verbrechens können dementsprechend mit bis zu fünf Jahren, in speziellen Fällen bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden. Zudem werden Mitglieder solcher Vereinigung schadensersatzpflichtig gemäß §§ 823 und 839 BGB. Aber diese offenkündig kriminelle Vereinigung hilft, deckt und unterstützt sich gegenseitig aus eigener Profitgier, hergeleitet aus niederen Beweggründen und entzieht sich kollektiv durch Verweigerung der eigenen Unterschrift, der Verantwortung für Ihr Handeln, indem sie gegen klare gesetzliche Regelungen/Verordnungen verstößt und mit diktatorischen Nazimethoden rechtschaffende Menschen erpresst, nötigt, ängstigt und ihre Macht als scheinstaatliches Organ der Judikative missbraucht.

Schwerwiegender verstoß gegen Unterschriftspflicht und amtliche Siegel
Aus UNRECHT wird plötzlich durch Beihilfe weiterer Komplizen skrupellos „RECHT“ gemacht. Alle Firmen in der BRD, sowohl Gerichte, Banken, Schufa, Inkassobüros, Gerichtsvollzieher, Kreditinstitute, Grundbuch-“Ämter“ Rechtsanwälte etc. agieren dabei kollektiv und ebenso ohne ihre gesetzlich vorgeschriebenen Unterschriften, wie ohne originale AMTS-Siegel. Menschen werden so vorsätzlich enteignet, stigmatisiert, erpresst und existenziell wirtschaftlich vollständig vernichtet. Dass das kein Einzelfall ist, beweisen die zahlreichen Petitionen und Hilfeersuchen beim Europäischen Parlament, sowie zahlreiche Publikationen im Internet von Millionen verzweifelter, justizgeschädigter Menschen.
 
Der Verdacht, dass es sich hier um eine organisierte kriminelle Vereinigung handelt, wird durch die Tatsache erhärtet, dass unter Verwendung gewerblicher Strukturen, die Justiz keinerlei Verantwortung für ihr Handeln übernimmt, indem sie sich konsequent weigert, die rechtlich zwingenden Grundlagen in Bezug auf die eigenhändige Unterschrift zu erfüllen. Die entsprechenden Gesetzesgrundlagen sind den §§ 126 BGB I.V.m. 125 BGB (BGB = ranghöheres Recht), 315 (1) ZPO, 275 (2) StPO, 12 RPflG, 117 VwGO und 37 (3) VwVfG (ius cogens) zu entnehmen! Unter ius cogens versteht man den Teil der Rechtsordnung, der nicht abbedungen werden darf. Neben dem Privatrecht findet der Begriff vor allem im Völkerrecht Verwendung. Gegenbegriff ist das ius dispositivum) Scheinurteile bzw. nicht unterschriebene Urteile zur Schädigung von Dritten produziert, um selbst einen materiellen Gewinn zu erzielen.
§ 129 StGB – Criminal Code „Education of criminal associations“
The BRiD and its federal judicial staff are proven to violate international law. They act collectively as a criminal organization, following the same methods as pirates or pirates.
Piracy or piracy is an act of violence, property crime or deprivation of liberty for selfish purposes and not subject to state authority and control.
 

In addition to robbery, expropriation, piracy, looting, unlawful detentions, housing burglaries, eviction, account lockouts, Schufa entries, land register entries, children’s claptrap, kidnapping, years of forced psychiatry by abuse of § 63 StGB play just as important as political persecution, terror, Torture, expulsion, imprisonment and in particular the exercise of great violations of international law such as „The removal of property“, the plundering of property, the violation of the fundamental right Art. 13 GG „inviolability of the dwelling“ and violation of the fundamental right to the „sphere of freedom“.



Therefore, it is imperative that intervened and remedied here international. The crime against humanity by the BRiD and its federal personnel is no longer to be tolerated and punishable by maximum punishment, as well as to convict the perpetrators of compensation. In view of the many crimes against humanity in Germany, neither the creditor nor other people must continue to be at the mercy of a barbaric, unscrupulous, human rights-violating Nazi / Stasi authority.
 

In Germany, the formation of criminal associations in accordance with § 129 StGB is punishable. Accordingly, members of such organized crime groups may be punished for up to five years, in special cases up to ten years in prison. In addition, members of such association are liable for damages according to §§ 823 and 839 BGB. But this open-minded criminal organization helps, covers and supports each other out of its own greed, derived from base motives, and collectively defies its own signature, responsibility for its actions by violating clear legal rules / regulations and righteousness dictatorial Nazi methods People blackmail, compel, frighten and abuse their power as a pseudo-official organ of the judiciary.
 



Fatal offenses against signature and official seals


Out of UNITY, suddenly, through the assistance of other accomplices, it is ruthlessly „RIGHT“. All companies in the FRG, courts, banks, Schufa, collection agencies, bailiffs, credit institutions, land registry „lawyers“ etc. act collectively and without their legally required signatures, as without original AMTS seal. People are purposely expropriated, stigmatized, blackmailed and extermely economically destroyed. The fact that this is not an isolated case, the numerous petitions and requests for help at the European Parliament, as well as numerous publications on the Internet of millions of desperate, injured people prove.
 

The suspicion that this is an organized criminal organization is corroborated by the fact that, using commercial structures, the judiciary does not take any responsibility for its actions by consistently refusing to comply with the legally binding principles relating to the personal hand To fulfill signature. The corresponding legal bases are §§ 126 BGB I.V.m. 125 BGB (BGB = higher right), 315 (1) ZPO, 275 (2) StPO, 12 RPflG, 117 VwGO and 37 (3) VwVfG (ius cogens)! Ius cogens means the part of the legal system that can not be waived. In addition to private law, the term is mainly used in international law. Counter-concept is the ius dispositivum) Sham judgments or unsigned judgments produced to the injury of third, in order to achieve even a material profit.

Illegale Wahlen und Verfassungswidrige Parlamente in der BRD seit mindestens 1956
Es wird immer und immer wieder, noch einmal bewiesen und rechtsgültig, dass es keine Gerichte und Richter im Sinne der Verfassung (GG) gibt und somit keine Rechtsmittel bei diesen zu beantragen sind, da bei nichtigen Fiktionen keine Rechtskraft entstehen kann. Zu beachten ist auch, dass der Deutsche Bundestag, laut öffentlich bekanntem Beschluss des BVerfG vom 25.07.2012 – 2 BvE 9/11, in welchem das Bundesverfassungsgericht alle Wahlen seit mindestens 1956, nach Maßgabe der Gründe mit Artikel 21 Absatz 1 und Artikel 38 Absatz 1 Satz 1 des Grundgesetzes als unvereinbar und für ungültig erklärt hat, also jede Legislaturperiode verfassungswidrig zusammentrat und nichtig war. Aus nichtigem Parlament kann nur nichtiges Gesetz und nichtige Ernennung von Richtern die Folge sein, denn Rechtskraft kann nicht aus Nichtigkeit entstehen. Damit ist bereits fundamental per BVerfG-Urteil bestätigt, dass auch sämtliche Institutionen und nichtig ernannte Mitarbeiter, verfassungswidrig und nichtig sind.

Wahlregel
Kein Mensch darf die Freiheit, die Gesundheit oder das Leben eines Anderen verletzen.
Als oberste Direktive gilt: nemo plus iuris ad alium transferre potest quam ipse habet (Niemand kann mehr Rechte weitergeben als er selbst hat).
Was also kein Menschen tun darf, das darf auch nicht in der Delegiertenversammlung beschlossen werden, um sich im Missbrauch der Delegiertenposition verbrecherisch betätigen zu können: Plünderung, Freiheitsberaubung, Lebensbedrohung, Tötung.
Dieser Grundsatz ist gebrochen, siehe Kriegsermächtigung, Völkerrechts- und Menschenrechtsbrüche, Plündergesetze (ESM, ESFS, Ermächtigung zur Bankenaufsicht, TTIP, TISA, CETA u.v.a.)
Dieser Grundsatz ist gebrochen, siehe Gemäß § 31 Abs. 1 BVerfGG sind alle Verfassungsorgane des Bundes und der Länder sowie alle Behörden und Gerichte an die Entscheidungen des BVerfG gebunden.
BVerfG-Urteil vom 25.07.2012 (2 BvF 3/11, 2 BvR 2670/11, 2 BvE 9/11) stellt fest, dass es keine verfassungsgemäßen Parlamente seit mindestens 1956 in der BRD gab. Somit keinerlei legitimierten Gesetze oder Verordnungen, u.a. keine Richter!
Aus diesem Bruch folgt der offenkundige Vorsatz, sich hinter einer weiteren Unmöglichkeit der Vollmachtsgrundregel, eine Straffreiheit zu konstruieren: Korrupte Lügner, die Parteien zur Deckung benutzen, um sich vorsätzlich Freibriefe ausstellen (§129 StGB-kriminelle Vereinigungen und der Versuch die Haftung auszuschalten, § 37 PartG Nichtanwendbarkeit einer Vorschrift des Bürgerlichen Gesetzbuchs § 54 Satz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs wird bei Parteien nicht angewandt) und die dann also als Parteien verfassungswidrig, per Exekutive, die Macht über Legislative und Judikative ausüben und ebenfalls Punkt 4. außer Kraft setzen!
Illegal elections and unconstitutional parliaments in Germany since at least 1956
It is proven over and over again, once again and legally valid, that there are no courts and judges within the meaning of the constitution (GG) and thus no appeals are to be applied for with these, since with null fictions no legal force can arise. It should also be noted that the German Bundestag, according to a public decision of the Federal Constitutional Court of 25.07.2012 – 2 BvE 9/11, in which the Federal Constitutional Court all elections since at least 1956, according to the grounds with Article 21 paragraph 1 and Article 38 paragraph 1 sentence 1 of the Basic Law has been declared incompatible and invalid, ie each legislative session was unconstitutional and void. From vain parliament only void law and vain appointment of judges can be the result, because legal force can not arise from nullity. This is already fundamentally confirmed by the BVerfG ruling that all institutions and vested employees are unconstitutional and void.


selection rule
No one should violate another’s freedom, health or life.
The highest directive is: nemo plus iuris ad alium transferre potest quam ipse (no one can pass on more rights than he has).
So what no one may do, that may not be decided in the delegates‘ meeting, in order to be criminal in the abuse of the delegate position: looting, deprivation of liberty, life threat, killing.
This principle is broken, see War Powers, International Law and Human Rights Breaches, Plunder Laws (ESM, ESFS, Banking Supervision Authority, TTIP, TISA, CETA, etc.)
This principle is broken, see According to § 31 Abs. 1 BVerfGG all constitutional organs of the federation and the countries as well as all authorities and courts are bound by the decisions of the BVerfG.
BVerfG judgment of 25.07.2012 (2 BvF 3/11, 2 BvR 2670/11, 2 BvE 9/11) notes that there were no constitutional parliaments since at least 1956 in the FRG. Thus no legitimated laws or regulations, i.a. no judges!
From this rupture follows the obvious intention to construct a further impossibility of the power of attorney principle to impunity: corrupt liars who use parties to cover to deliberately issue charters (§129 StGB criminal associations and the attempt to eliminate liability, § 37 PartG inapplicability of a provision of the Civil Code § 54 sentence 2 of the Civil Code is not applied to parties) and then as parties unconstitutional, executive, exercising power over legislative and judicial and also point 4 override!


Vertrag und Obligation
 Die involvierte Justiz und Verwaltung in der BRiD ist dem in Deutschland lebende Bevölkerung gegenüber, gegen das Grundgesetz vertragsbrüchig geworden, oder gar von Anfang an nie beigetreten.
Anerkannte Verträge zur Aufgabe der subjektiven Rechte hat es im Verhältnis zwischen natürlicher Person und Staat/Land nicht gegeben.
Private Verträge die bestimmte Grundrechte gültig ausschließen könnten, oder sie zur Verhandlung freigegeben hätten, sind nicht nachweisbar.
Es ist in den Gesetzen nachlesbar, dass selbst der oberste Dienstherr der juristischen Personen Amtsgericht und deren Richter, nach §37 Parteiengesetz in Verbindung mit dem BGB, hier im Speziellen mit dem §54 BGB und i.V.m. § 129 StGB keinerlei Haftung übernimmt.
Alles in den Gerichten passiert also entweder ohne Verantwortung und ohne Versicherung, oder der Vollmachtgeber, (Haupt-Besatzungsmacht), versichert die Gerichtskontoeröffnungen.

Wo sind die Versicherungsnachweise und IRS-Kontoeröffnungspapiere?  Existiert eine Erklärung?
 
Für die tatsächliche de facto Einhaltung des Grundgesetzes und der völkerrechtlichen Verträge, ist offenbar auf den hiesigen Rechtswegen der Bundesrepublik NIEMAND zuständig, wie auch die völlig fehlende Umsetzungsexekutive für Bundesverfassungsgerichturteile beweist!
Solche Umstände nennt man „organisierten Rechtsbankrott“.
 
Rechtsbankrott
Rechtsbankrott ist das Unvermögen einer Rechtseinrichtung, den Rechtsunterworfenen Recht zu verschaffen.
Eine Rechtseinrichtung offenbart beispielsweise Rechtsbankrott, wenn sie Lügner an die Spitze gelangen lässt, Schmierer zu Schriftführern macht, Betrüger zu Kassierern, Fälscher zu Protokollanten, Hochstapler zu Beisitzern und Erpresser zur Rechtsaufsicht. Eine Besserung verspricht unter solchen Umständen allein die vollständige Rückkehr zu allgemein anerkannten Werten (z.B. Wahrheit, Freiheit) und Rechtsgrundsätzen (z. B. pacta sunt servanda, Willkürverbot, Wettbewerb usw.).
Quelle: Vahlen Jura – Juristisches Wörterbuch – 15. Auflage
Contract and bond
 The involved judiciary and administration in the BRiD faced the population living in Germany, broke the Basic Law or even never joined it from the beginning.
Recognized contracts for giving up the subjective rights did not exist in the relationship between the natural person and the state / country.
Private contracts that could validly exclude certain fundamental rights, or have released them for negotiation, are undetectable.
It is readable in the laws that even the highest employer of the legal persons district court and their judge, after §37 party law in connection with the BGB, here in particular with the §54 BGB and i.V.m. § 129 StGB assumes no liability.
Everything in the courts thus happens either without responsibility and without insurance, or the proxy, (main occupying power), insures the court account opening.

Where are the insurance and IRS account opening documents? Is there an explanation?
 
For the actual de facto compliance with the Basic Law and the international treaties, is apparently on the local legal channels of the Federal Republic of NOBODY responsible, as also proves the lack of implementation executive for Federal Constitutional Court judgments!
Such circumstances are called „organized legal bankruptcy“.
 
legal bankruptcy
Legal bankruptcy is the inability of a legal entity to procure justice for the lawful.
A legal entity, for example, reveals legal bankruptcy, if they let liars to the top, makes lubricators to secretaries, fraudsters to cashiers, counterfeiters to loggers, impostors to observers and extortionists for legal supervision. An improvement in such circumstances alone promises complete return to generally accepted values ​​(such as truth, freedom) and legal principles (eg, pacta sunt servanda, prohibition of arbitrariness, competition, etc.).
Source: Vahlen Jura – Legal Dictionary – 15th edition

Zu beachten ist auch, dass § 795 BGB [ab 01. Januar 1991]
(weggefallen) ist, der besagte:

 
§ 795 BGB [bis 1. Januar 1991]
(1) Im Inland ausgestellte Schuldverschreibungen auf den Inhaber, in denen die Zahlung einer bestimmten Geldsumme versprochen wird, dürfen nur mit staatlicher Genehmigung in den Verkehr gebracht werden, soweit nicht Ausnahmen zugelassen sind.
Das Nähere bestimmt ein Bundesgesetz.

(2) Eine ohne die erforderliche staatliche Genehmigung in den Verkehr gelangte Schuldverschreibung ist nichtig; der Aussteller hat dem Inhaber den durch die Ausgabe verursachten Schaden zu ersetzen.
Zu beachten ist auch: § 245 ZPO – Unterbrechung durch Stillstand der Rechtspflege
Hört infolge eines Krieges oder eines anderen Ereignisses die Tätigkeit des Gerichts auf, so wird für die Dauer dieses Zustandes das Verfahren unterbrochen.
It should also be noted that § 795 BGB [from January 01, 1991]
(dropped out) that said:

 
§ 795 BGB [until 1 January 1991]
1. Notes issued to the bearer in the home in which the payment of a specified amount of money is pledged may be marketed only with government approval, unless exceptions are permitted.
The details determine a federal law.


(2) A bond placed on the market without the requisite state authorization shall be void; the exhibitor must compensate the holder for the damage caused by the issue.
It should also be noted: § 245 ZPO – Interruption by stoppage of justice
If, as a result of a war or other event, the activity of the court ceases, the proceedings will be suspended for the duration of this condition.

Zudem verstößt das BRiD Personal und jede einzelne eingetragene Firma offenkundig gegen sämtliche Nationale, Europäische, Internationale und universale Menschenrechte. Unter anderem somit auch gegen die folgenden Gesetze und Artikel:
 
Gesetze und Urteile für die BRiDDie Würde des Menschen ist unantastbar, Menschenrechte Art. 1 GGEntfaltung der Persönlichkeit, Recht auf Leben u. Körperliche Unversehrtheit Art. 2 GGMeinungsfreiheit Art. 5 GGVersammlungsfreiheit Art. 8 GGDie Wohnung ist unverletzlich, Durchsuchung nur mit Richterbeschluss gem. Art. 13 GGAlle Macht geht vom Volke aus, Recht auf Widerstand Art. 20 GGVölkerrecht geht dem Bundesrecht vor Art. 25 GGBundesrecht bricht Landesrecht Art. 31 GGAusnahmegerichte sind unzulässig. Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden Art. 101 GGVor Gericht hat jedermann Anspruch auf rechtliches Gehör Art. 103 GGDie Richter sind unabhängig und nur dem Gesetze unterworfen Art. 97 GG.Bezüglich Art. 97 GG verstoßen Richter und Mitarbeiter der BRiD ausnahmslos und ständig gegen sämtliche Gesetze und Urteile weil Sie keine Unterschrift leisten, siehe:

– Bundesgerichtshof Urteil -VII ZB 43/12: Unterschriften unter Schriftsätze müssen die Namen des Unterzeichnenden erkennen lassen, Abkürzungen sind nicht erlaubt — Undeutlichkeiten gehen zu Lasten des Unterzeichnenden “maschinell erstellte Schreiben ohne Unterschrift” sind ungültig!

– Bundesgerichtshof XII ZB 132/09: „eine Ausfertigung, die nicht vollständig wortwörtlich der Urschrift entspricht, ist eine gerichtliche Urkundenfälschung“.

– Eine fehlende oder unzureichende Unterschrift stellt einen sachlich-rechtlichen Fehler dar [vgl. OLG Köln NStZ-RR 2011, 348, Kammergericht, Beschluss vom 16. September 2013 (3) 161 Ss 121/13 (82/13)], der nur innerhalb der Frist des § 275 Abs. 1 Satz 2 StPO berichtigt werden kann.

– Analog zu § 315 ZPO müssen Richter und alle anderen Amtspersonen Bescheide, Beschlüsse oder Urteile eigenhändig handschriftlich unterschreiben, ansonsten sind diese nichtig! (Siehe auch § 275 II StPO, § 117 VwGO).

– Darüber hinaus ist anzumerken, daß im Rechtsverkehr stets der ausgeschriebene Vor- u. Zuname zu verwenden ist! Das nicht Vorhandensein einer Unterschrift unter einem Dokument verstößt gegen die Rechtsnorm – Verstößt etwas gegen eine Rechtsnorm, ist es nichtig!
Siehe: VwVfG §§ 37, 44, 58 – BGB §§ 125, 126 – StPO §§ 275, 338
(vgl. RGZ 159, 25, 26, BGH, Beschlüsse v. 14.07.1965 – VII ZB 6&65 = Vers.R 1965, 1075, v. 15.04.1970 – VIII ZB 1/70 = VersR 1970, 623, v. 08.06.1972 – III ZB 7/72 = VersR 1972, 975, Urt. v. 26.10.1972 – VII ZR 63/72 = VersR 1973, 87) – BGH, Beschl. v. 01.04.2010 – 3 StR 30/10 – BeckRS 2010, 10345.

– Ein Beschluss, ein Urteil wie auch Verträge jeglicher Art müssen zur Rechtskrafterlangung unterschrieben sein, weil nur die Unterschrift für ihre Herkunft verbürgt. (§ 129 Rn 8 ff BGH VersR S 6, 442, Karlsr. Fam . RZ 99, 452). Bei einem Verstoß, einem an BRdvD-Gerichten nicht auszurottenden Übel, liegt rechtlich nur ein Entwurf (eine Kladde) vor (Üb 12 vor § 300, BGH NJR 80. 1167, Karlsr. Fam. RZ 99, 452). Es setzt keine Notfrist in Gang (BGH NJW 95,933) auch keinerlei andere Frist. Dann hilft auch kein Nichtabhilfebeschluss auf Beschwerde (Karlsr. Fam RZ 99, 452).

– Zur Schriftform gehört grundsätzlich die eigenhändige Unterschrift (cf. z.B. Urteil vom 6. Dezember 1988 BVerwG 9 C 40.87; BVerwGE 81, 32 Beschluss vom 27. Januar 2003; BVerwG 1 B 92.02 NJW 2003, 1544).

– KG Berlin, Beschl. v. 27.11.2013 – 3 Ws (B) 535/13 — 122 Ss 149/13 317 OWi 760/13

– BGH, Urteil vom 16. 10. 2006 – II ZR 101/ 05; OLG München

– BGH, 11.07.2007 – XII ZR 164-03

– OLG Rostock, Urteil vom 24.03.2004, Az. 6 U 124/02

– OLG Brandenburg Az.: 3 U 87/06

– LG Frankfurt/Oder Az.: 19 T 534-02

– OLG Frankfurt 3. Strafsenat – 3 Ss 52/10

– BAG, 18.05.2010 – 3 AZB 9/10

– BGH, Urteil vom 4. 2. 1999 – IX ZR 7/98; OLG Dresden

– Urteil SenE v. 04.03.2005 – 8 Ss 16/05

– BVerwG, Urteil vom 6. 1. 2009 – 8 C 6. 08

– OLG Oldenburg (Oldenburg) 3. Senat für Familiensachen, Beschluss vom 23.01.2012, 11 UF 212/11 § 38 Abs 3 FamFG § 30 BVerfGG (1.2.) Die Entscheidung ist schriftlich abzufassen, zu begründen und von den Richtern, die bei ihr mitgewirkt haben, zu unterzeichnen… uvm.

Zudem sind Ausnahmegerichte unstatthaft. Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden § 16 GVG.
In addition, the BRiD staff and every single registered company obviously violates all national, European, international and universal human rights. Among other things also against the following laws and articles:
 
Laws and judgments for the BRiDThe dignity of man is inviolable, human rights Art. 1 GGDevelopment of the personality, right to life a. Physical integrity Art. 2 GGFreedom of expression Art. 5 GGFreedom of assembly Art. 8 GGThe apartment is inviolable, search only with judge’s decision gem. Art. 13 GGAll power emanates from the people, right to resistance Art. 20 GGInternational law precedes federal law Art. 25 GGFederal law breaks Land law Art. 31 GGSpecial courts are not allowed. Nobody may be deprived of his legal judge Art. 101 GGEveryone has the right to be heard in court Art. 103 GGThe judges are independent and only subject to the law Art. 97 GG.With regard to Art. 97 GG, judges and employees of the BRiD invariably and constantly violate all laws and judgments because you do not sign, see:


– Federal Court of Justice judgment -VII ZB 43/12: Signatures under pleadings must recognize the names of the signer, abbreviations are not allowed – Blunders are at the expense of the undersigned „automatically created letters without signature“ are invalid!


– Federal Court of Justice XII ZB 132/09: „a copy that does not completely correspond word for word to the original is a forgery of a document“.


– A missing or insufficient signature represents a factual legal error [cf. Cologne Higher Regional Court NStZ-RR 2011, 348, Court of Appeal, decision of 16 September 2013 (3) 161 Ss 121/13 (82/13)], which can only be corrected within the period of § 275 para. 1 sentence 2 StPO.

– Analogous to § 315 Code of Civil Procedure, judges and all other officials have to sign handwritten decisions, decisions or judgments by hand, otherwise these are void! (See also § 275 II StPO, § 117 VwGO).


– In addition, it should be noted that in legal transactions the tendered preliminary and final To use surname is! The non-existence of a signature under a document violates the legal norm – If something goes against a legal norm, it is void!
See: VwVfG §§ 37, 44, 58 – BGB §§ 125, 126 – StPO §§ 275, 338
(see RGZ 159, 25, 26, BGH, resolutions v. 14.07.1965 – VII ZB 6 & 65 = Vers.R 1965, 1075, v. 15.04.1970 – VIII ZB 1/70 = VersR 1970, 623, v. 08.06 1972 – 975, judgment of 26.10.1972 – VII ZR 63/72 = VersR 1973, 87) – Federal Supreme Court, Acc. 01.04.2010 – 3 StR 30/10 – BeckRS 2010, 10345.

– A decision, a judgment as well as contracts of any kind must be signed to gain legal effect, because only the signature guarantees their origin. (§ 129 Rn 8 ff BGH VersR S 6, 442, Karlsr. Fam. RZ 99, 452). In the event of a breach, an evil that can not be eradicated from the BRdvD courts, there is only one draft (a clad) legally available (Üb 12 before § 300, BGH NJR 80. 1167, Karlsr. Fam. RZ 99, 452). There is no emergency period (BGH NJW 95,933) and no other deadline. Then no non-waiver decision on complaint helps (Karlsr. Fam RZ 99, 452).

– In principle, the written signature includes the autograph signature (cf., for example, judgment of 6 December 1988 BVerwG 9 C 40.87, BVerwGE 81, 32 order of 27 January 2003, BVerwG 1 B 92.02 NJW 2003, 1544).

– KG Berlin, Acc. 27.11.2013 – 3 Ws (B) 535/13 – 122 pp. 149/13 317 OWi 760/13


– BGH, judgment of 16. 10. 2006 – II ZR 101/05; OLG Munich

– BGH, 11.07.2007 – XII ZR 164-03

– OLG Rostock, judgment of 24.03.2004, Az. 6 U 124/02

– OLG Brandenburg Az .: 3 U 87/06

– LG Frankfurt / Oder Az .: 19 T 534-02

– OLG Frankfurt 3rd Criminal Senate – 3 Ss 52/10

– BAG, 18.05.2010 – 3 AZB 9/10

– BGH, judgment of 4. 2. 1999 – IX ZR 7/98; OLG Dresden

– SenE v. 04.03.2005 – 8 Ss 16/05

– BVerwG, judgment of 6. 1. 2009 – 8 C 6. 08

– OLG Oldenburg (Oldenburg) 3rd Senate for Family Affairs, Decision of 23.01.2012, 11 UF 212/11 § 38 Abs 3 FamFG § 30 BVerfGG (1.2.) The decision must be in writing, to give reasons and by the judges who you have helped to sign … and much more.

In addition, special courts are not allowed. Nobody may be deprived of his legal judge § 16 GVG.

Aufgehobene Gesetze in der BRiD
Art. 23 GG: Geltungsbereich (Aufgehoben am 17.07.1990)
„Gesetze ohne Geltungsbereich besitzen keine Gültigkeit und Rechtskraft.“(BVerfGE 3, 288 (319f):6, 309 (338, 363))

Staatshaftung (Aufgehoben 1982)Das Staatshaftungsgesetz ist vom „Bundesverfassungsgericht“ 1982 für nichtig erklärt worden (Urteil des „Bundesverfassungsgerichtes“ vom 19. 10. 1982 (BVerfGE 61, 149). Alle „Mitarbeiter“ der „BRD“ haften seitdem privat und persönlich vollumfänglich mit ihrer eigenen Freiheit und ihrem eigenen Vermögen.

Immunität (Aufgehoben 2013)
Durch das Motu Proprio vom 11.07.2013 hat den Papst (Franziskus) erlassen, dass die Immunität aller Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte und Regierungsbeamter per 01.09.2013 aufgehoben wird.

Art. 1 GVO – Gerichtsvollzieherordnung: (Aufgehoben am 01.08.2012)Der Gerichtsvollzieher hat keine rechtliche Handlungsgrundlage mehr. Der Gerichtsvollzieher ist seit dem 01.08.2012, durch die Änderung der Gerichtsvollzieherordnung (GVO), als freischaffender privater Unternehmer für die Firma Amtsgericht tätig. Die angeblichen „Gerichtsvollzieher“
ignorieren das Gesetz und versuchen auf illegale Weise, ohne hoheitliche Befugnisse und ohne „Amtsausweise“, Geld zu erpressen. Siehe dazu:
                    OLG München, Beschluss vom 05.02.2013, 9 VA 17/12

Des Weiteren, wenn jemand hoheitliche Aufgaben vornehmen will, ist ein AMTS-ausweis unabdingbar und zwingend erforderlich. Dauerhafte Übertragung hoheitlicher Befugnisse auf NICHT-Beamte ist entsprechend des BVerfG-Urteils 2BvF2/58 vom 27.04.1959 verfassungswidrig!
 
In Deutschland gibt es seit dem 08. Mai 1945 keine Beamten mehr! Siehe BVerfG Aktenzeichen 1 BvR 147/52 vom 17.12.1953
Repealed laws in the BRiD
Art. 23 GG: Scope (Repealed on 17.07.1990)
„Laws without scope have no validity and legal force.“ (BVerfGE 3, 288 (319f): 6, 309 (338, 363))

State liability (repealed 1982) The state liability law was annulled by the „Federal Constitutional Court“ in 1982 (judgment of the „Federal Constitutional Court“ of 19. 10. 1982) with their own freedom and their own wealth.


Immunity (Repealed 2013)
By Motu Proprio of 11.07.2013, the Pope (Francis) has enacted that the immunity of all judges, prosecutors, lawyers and government officials is repealed on 01.09.2013.

Art. 1 GVO – Bailiffs‘ Regulations: (Repealed on 01.08.2012) The bailiff no longer has a legal basis for action. The bailiff has been working as a freelance private entrepreneur for the District Court since 01/08/2012, through the amendment of the Bailiff’s Order (GMO). The alleged „bailiffs“
ignore the law and try illegally to extort money without sovereign powers and without „official badges“. See:

                    OLG Munich, order of 05.02.2013, 9 VA 17/12

Furthermore, if someone wants to perform sovereign tasks, an AMTS card is indispensable and mandatory. Permanent transfer of sovereign powers to non-civil servants is unconstitutional in accordance with the Federal Constitutional Court ruling 2BvF2 / 58 of 27.04.1959!
 

In Germany, there are no officials since May 8, 1945! See BVerfG file number 1 BvR 147/52 from 17.12.1953

Verstoß gegen die Bereinigungsgesetze

Um sich der Verantwortung für den Unrechtstaat BRD zu entziehen, wurde die Verwaltungsbefugnis der BRD mittels 1. und 2. Bundesbereinigungsgesetz als gesetzliche Aufgabe der BRD entzogen.

Das Gesetz zur Bereinigung des Besatzungsrechts (BesatzRBerG) vom 23. November 2007 wurde als Artikel 4 des Zweiten Gesetzes über die Bereinigung von Bundesrecht im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums der Justiz (2. BMJBBG) beschlossen und trat am 30. November 2007 in Kraft.

Der Geltungsbereich für die wichtigsten Gesetze wurde per 1. und 2. Bundesbereinigungs-gesetz aufgehoben (GVG, ZPO, OWiG, StPO).  Damit hat man dem gesamten Justizwesen (Art. 92 – 104 GG) die gesetzliche Befugnis entzogen!
Durch die momentane, rechtliche Situation in der BRD GmbH, die Zentralverwaltung des vereinigten Wirtschaftsgebietes, wird das in Deutschland lebende Volk, willkürlich und vorsätzlich eine Scheinjustiz, mit schwer gravierende Menschenrechtsverletzungen und Enteignungen, ausgesetzt.
Die BRD unterstützt ihre Bürger nur noch in der Form, ihnen Scheingerichte vorzutäuschen, welche keine Staatsgerichte mehr sein können. Der Geltungsbereich für die wichtigsten Gesetze wurde per 1.und 2. Bundesbereinigungsgesetz aufgehoben.

So wurden mit dem 1. Bundesbereinigungsgesetz v. 19.04.2006die Gerichtsverfassung „GVG“ – siehe Artikel 14 – Änderung des Einführungsgesetzes zum Gerichtsverfassungsgesetz (300-1)die Zivilprozessordnung „ZPO“ – siehe Artikel 49 – Änderung des Gesetzes betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung (310-2)die Strafprozessordnung „StPO“ – siehe Artikel 67 – Änderung des Einführungsgesetzes zur Strafprozessordnung (312-1)
aufgehoben.

Mit dem zweiten Gesetz zur Bereinigung von Bundesrecht v. 23.11.2007Bundesgesetzblatt, Seite 2614 haben sich die Besatzungsmächte mit Art. 4 § 3 zu ihren Rechten und Pflichten bekannt. Dies war notwendig, weil die Besatzungsmächte einschneidende Gesetzänderungen durchgeführt haben Diese Gesetzänderungen wurden quasi vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte erzwungen. Dieser internationale Gerichtshof hat festgestellt, dass die BRD kein effektiver Rechtstaat mehr ist (Az.: EGMR 75529/01 v. 08.06.2006). Dafür sind die Besatzungsmächte zumindest mitverantwortlich. Um sich dieser Verantwortung für den Unrechtstaat zu entziehen, wurde die Verwaltungsbefugnis der BRD mittels 1. und 2. Bundesbereinigungsgesetz als gesetzliche Aufgabe der BRD entzogen.

Am 23.11.2007 wurde mit dem 2. Bundesbereinigungsgesetz schließlich alles was nicht Art. 73, 74 und 75 GG zuzuordnen und Bundesgesetz ist, aufgehoben. Damit hat man dem gesamten Justizwesen (Art. 92 – 104 GG) die gesetzliche Befugnis entzogen. Ausdrücklich davon ausgenommen ist das Kontrollratsgesetz Nr. 35 (Schiedsverfahren bei Arbeitsstreitigkeiten), BMJBBG Art. 4 § 1 (2), 1952 wurde das Staatshaftungsgesetz gelöscht und mit Aufhebung v. Art. 34 GG durch das 2. BMJBBG v. 23.2007 mit Art. 4 § 1 (1) auch die Staatshaftung und damit die „öffentlich-rechtlichen“ Regelungen.
 
Erstes Bundesbereinigungsgesetz:
Das „erste Gesetz über die Bereinigung von Bundesrecht im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums für Justiz“ wird nach Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 24.04.2006 gültig.  
 
Artikel 14 – Änderung des Einführungsgesetzes zum Gerichtsverfassungsgesetz „GVG“
(300-1)
Das Einführungsgesetz zum Gerichtsverfassungsgesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 300-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 5 Abs. 5 des Gesetzes vom 22. August 2002 (BGBl. I.S. 3390), wird wie folgt geändert:
1. Die §§ 1, 3 Abs. 2, §§ 4, 4a Abs. 2 und § 11 werden aufgehoben.
2. In § 29 Abs. 2 wird das Wort „Reichsgesetzes“ durch das Wort „Gesetzes“ ersetzt.
 
Artikel 49 – Änderung des Gesetzes betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung „ZPO“
(310-2)
Das Gesetz betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 310-2, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 2a des Gesetzes vom 16. August 2005 (BGBl. I.S. 2437), wird wie folgt geändert:
1. Die §§ 1, 2, 13, 16 und 17 werden aufgehoben.
2. Der § 20 wird wie folgt gefasst…
 
Artikel 57 – Aufhebung des Einführungsgesetzes zum Gesetz über Ordnungswidrigkeiten „OWiG“
 (454-2)
Das Einführungsgesetz zum Gesetz über Ordnungswidrigkeiten vom 24. Mai 1968 (BGBl. I.S. 503), zuletzt geändert durch Artikel 25 des Gesetzes vom 13. Dezember 2001 (BGBl. I.S. 3574), wird aufgehoben.
 
Artikel 67 Änderung des Einführungsgesetzes zur Strafprozessordnung „StPO“
(312-1)
Die §§ 1 und 5 des Einführungsgesetzes zur Strafprozessordnung in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 312-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 12. August 2005 (BGBl, I.S. 2360) geändert worden ist, werden aufgehoben.
 
„Jedermann muss, um sein eigenes Verhalten darauf einrichten zu können, in der Lage sein, den räumlichen Geltungsbereich eines Gesetzes ohne weiteres feststellen zu können.
Ein Gesetz das hierüber Zweifel aufkommen läßt, ist unbestimmt und deshalb wegen Verstoßes gegen das Gebot der Rechtssicherheit ungültig.“
(BverwGE 17, 192 = DVBI 1964, 147) *
 
„Gesetze ohne Geltungsbereich besitzen keine Gültigkeit und Rechtskraft.“
(BVerfGE 3, 288 (319f):6, 309 (338, 363)) *
Violation of the cleansing laws

In order to escape the responsibility for the illegitimate state of Germany, the administrative power of the FRG was withdrawn by means of the 1st and 2nd Federal Cleansing Act as a legal task of the FRG.

The Law on the Settlement of Occupation Law (BesatzRBerG) of 23 November 2007 was adopted as Article 4 of the Second Law on the Clarification of Federal Law within the area of ​​responsibility of the Federal Ministry of Justice (2nd BMJBBG) and entered into force on 30 November 2007.

The scope of application for the most important laws was repealed by the 1st and 2nd Federal Cleansing Act (GVG, ZPO, OWiG, StPO). This has deprived the entire judiciary (Art. 92 – 104 GG) of the legal authority!
Due to the current, legal situation in the BRD GmbH, the central administration of the united economic area, the people living in Germany, willingly and deliberately exposed a fake justice, with grave human rights violations and expropriations.
The Federal Republic of Germany supports its citizens only in the form of pretending to them bogus courts, which can no longer be state courts. The scope of application for the most important laws was repealed by the 1st and 2nd Federal Cleansing Act.



Thus, with the 1st Federal Cleansing Act v. 19/04/2006the Constitution „GVG“ – see Article 14 – Amendment of the Introductory Act to the Judicature Act (300-1)the Code of Civil Procedure „ZPO“ – see Article 49 – Amendment of the Law on the Establishment of the Code of Civil Procedure (310-2)the Code of Criminal Procedure „StPO“ – see Article 67 – Amendment of the Introductory Act to the Code of Criminal Procedure (312-1)canceled

With the second law for the adjustment of federal right v. 23.11.2007Federal Law Gazette, page 2614, the occupying powers have confessed their rights and obligations with Art. 4 § 3. This was necessary because the occupying powers have made drastic changes to the law. These legislative changes were virtually forced by the European Court of Human Rights. This international court has determined that the FRG is no longer an effective constitutional state (Ref .: EGMR 75529/01 of 08.06.2006). The occupying powers are at least partly responsible for this. In order to avoid this responsibility for the illegitimate state, the administrative power of the FRG was withdrawn by means of the 1st and 2nd Federal Cleansing Act as a legal task of the FRG.


On November 23, 2007, the 2nd Federal Cleansing Act finally repealed everything that does not belong to Art. 73, 74 and 75 GG and is federal law. This has deprived the entire judicial system (Articles 92-104 GG) of legal authority. The Control Council Act No. 35 (Arbitration in Labor Disputes) is expressly excluded, BMJBBG Art. 4 § 1 (2), 1952, the State Liability Act was deleted and with repeal v. Art. 34 GG by the 2nd BMJBBG v. 23.2007 with Art. 4 § 1 (1) also the state liability and thus the „public law“ regulations.
 


First Federal Cleansing Act:
The „first law on the correction of federal law in the area of ​​responsibility of the Federal Ministry of Justice“ becomes valid after publication in the Federal Law Gazette on 24.04.2006.
 
Article 14 – Amendment of the Introductory Act to the Judicature Act „GVG“
(300-1)
The Introductory Act to the Judicature Act in the amended version published in the Federal Law Gazette Part III, Section 300-1, last amended by Article 5 (5) of the Law of 22 August 2002 (Federal Law Gazette I, p. 3390), is amended as follows:
1. §§ 1, 3, para. 2, §§ 4, 4a, para. 2 and § 11 are repealed.
2. In § 29 (2), the word „Reichsgesetz“ is replaced by the word „Gesetz“.
 


Article 49 – amendment of the law on the introduction of the Code of Civil Procedure „ZPO“
(310-2)
The Act on the Introduction of the Code of Civil Procedure in the Federal Law Gazette Part III, Section 310-2, of the revised version, as last amended by Article 2a of the Law of 16 August 2005 (Federal Law Gazette I, p. 2437), is amended as follows:
1. Sections 1, 2, 13, 16 and 17 are repealed.
2. The § 20 is taken as follows …
 
Article 57 – Repeal of the Introductory Act to the Law on Administrative Offenses „OWiG“
 (454-2)
The Introductory Act to the Act on Administrative Offenses of 24 May 1968 (BGBl. I.S. 503), last amended by Article 25 of the Law of 13 December 2001 (BGBl. I.S. 3574), is repealed.
 
Article 67 Amendment of the Introductory Act to the Code of Criminal Procedure „StPO“
(312-1)
Paragraphs 1 and 5 of the Introductory Act to the Code of Criminal Procedure in the amended version published in the Federal Law Gazette Part III, outline number 312-1, last amended by Article 2 of the Law of 12 August 2005 (BGBl, IS 2360), shall be repealed ,
 
„Everybody has to be able to establish their own behavior to be able to determine the spatial scope of a law without further notice.
A law that raises this doubt is indefinite and therefore invalid for violating the requirement of legal certainty. „
(BverwGE 17, 192 = DVBI 1964, 147) *
 

„Laws without scope have no validity and legal force.“
(BVerfGE 3, 288 (319f): 6, 309 (338, 363)) *

Gesetz über das Bundesverfassungsgericht (Bundesverfassungsgerichtsgesetz – BVerfGG) § 31 
(1) Die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts binden die Verfassungsorgane des Bundes und der Länder sowie alle Gerichte und Behörden.
(2) In den Fällen des § 13 Nr. 6, 6a, 11, 12 und 14 hat die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts Gesetzeskraft. Das gilt auch in den Fällen des § 13 Nr. 8a, wenn das Bundesverfassungsgericht ein Gesetz als mit dem Grundgesetz vereinbar oder unvereinbar oder für nichtig erklärt. Soweit ein Gesetz als mit dem Grundgesetz oder sonstigem Bundesrecht vereinbar oder unvereinbar oder für nichtig erklärt wird, ist die Entscheidungsformel durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz im Bundesgesetzblatt zu veröffentlichen. Entsprechendes gilt für die Entscheidungsformel in den Fällen des § 13 Nr. 12 und 14.


Art. 20 GG – Grundgesetz

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden. 
Law on the Federal Constitutional Court (Federal Constitutional Court Act – BVerfGG) § 31
(1) The decisions of the Federal Constitutional Court shall bind the constitutional organs of the Federation and the Länder as well as all courts and authorities.
(2) In the cases of § 13 No. 6, 6a, 11, 12 and 14, the decision of the Federal Constitutional Court has the force of law. This also applies in the cases of § 13 No. 8a, if the Federal Constitutional Court considers a law compatible with the Basic Law or incompatible or annulled. Insofar as a law is declared compatible with the Basic Law or any other federal law or declared incompatible or invalid, the decision shall be published by the Federal Ministry of Justice and Consumer Protection in the Federal Law Gazette. The same applies to the decision formula in the cases of § 13 Nos. 12 and 14.



Art. 20 GG – Basic Law

(3) Legislation is governed by constitutional order, executive power and jurisdiction are bound by law and law.

Europäische MenschenrechtskonventionArtikel 6 EMRK (1) – Recht auf ein faires Verfahren.
Jede Person hat ein Recht darauf, daß über Streitigkeiten in Bezug auf ihre zivilrechtlichen Ansprüche und Verpflichtungen oder über eine gegen sie erhobene strafrechtliche Anklage von einem unabhängigen und unparteiischen, auf Gesetz beruhenden Gericht in einem fairen Verfahren, öffentlich und innerhalb angemessener Frist verhandelt wird. Das Urteil muss öffentlich verkündet werden; Presse und Öffentlichkeit können jedoch während des ganzen oder eines Teiles des Verfahrens ausgeschlossen werden, wenn dies im Interesse der Moral, der öffentlichen Ordnung oder der nationalen Sicherheit in einer demokratischen Gesellschaft liegt, wenn die Interessen von Jugendlichen oder der Schutz des Privatlebens der Prozessparteien es verlangen oder – soweit das Gericht es für unbedingt erforderlich hält – wenn unter besonderen Umständen eine öffentliche Verhandlung die Interessen der Rechtspflege beeinträchtigen würde.
European Convention on Human RightsArticle 6 ECHR (1) – Right to a fair trial.
Any person shall have a right to a fair and public hearing, within a reasonable period of time, for any disputes concerning his or her civil rights and obligations or any criminal charges brought against them by an independent and impartial tribunal based on law. The verdict must be announced publicly; However, the press and the public may be excluded during all or part of the proceedings if this is in the interest of morality, public order or national security in a democratic society, when the interests of young people or the protection of the private life of the litigants demand it or – if the court considers it absolutely necessary – if, in special circumstances, a public hearing would prejudice the interests of the administration of justice.

Internationale/Universale Menschenrechte: Resolution 217 A (III) vom 10.12.1948

Artikel 3: Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.
Artikel 5: Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.
Artikel 6: Jeder hat das Recht, überall als rechtsfähig anerkannt zu werden.
Artikel 7: Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung zu einer derartigen Diskriminierung.
Artikel 8: Jeder hat Anspruch auf einen wirksamen Rechtsbehelf bei den zuständigen innerstaatlichen Gerichten gegen Handlungen, durch die seine ihm nach der Verfassung oder nach dem Gesetz zustehenden Grundrechte verletzt werden.
Artikel 9: Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden.
Artikel 30: Keine Bestimmung dieser Erklärung darf dahin ausgelegt werden, dass sie für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht begründet, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu begehen, welche die Beseitigung der in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten zum Ziel hat.
Artikel 47: Recht auf einen wirksamen Rechtsbehelf und ein unparteiisches Gericht
Jede Person, deren durch das Recht der Union garantierte Rechte oder Freiheiten verletzt worden sind, hat das Recht, nach Maßgabe der in diesem Artikel vorgesehenen Bedingungen bei einem Gericht einen wirksamen Rechtsbehelf einzulegen. Jede Person hat ein Recht darauf, dass ihre Sache von einem unabhängigen, unparteiischen und zuvor durch Gesetz errichteten Gericht in einem fairen Verfahren, öffentlich und innerhalb angemessener Frist verhandelt wird. Jede Person kann sich beraten, verteidigen und vertreten lassen.
International / Universal Human Rights: Resolution 217 A (III) of 10.12.1948

Article 3: Everyone has the right to life, liberty and security of the person.

Article 5:
 No one shall be subjected to torture or cruel, inhuman or degrading treatment or punishment.
Article 6: Everyone has the right to be recognized as legally viable everywhere.
Article 7: All people are equal before the law and are entitled to equal protection by the law without distinction. Everyone is entitled to equal protection against any discrimination contrary to this declaration and any incitement to such discrimination.
Article 8: Everyone is entitled to an effective remedy by the competent national courts for acts that violate his fundamental rights under the Constitution or the law.

Article 9:
 No one shall be arbitrarily detained, detained or expelled from the country.
Article 30: Nothing in this Statement may be construed as conferring on any State, group or person any right to engage in any activity or to take any action intended to remedy the rights and freedoms set out in this Declaration ,

Article 47:
 Right to an effective remedy and an impartial tribunal
Any person whose rights or freedoms guaranteed by Union law have been infringed shall have the right to an effective remedy before a court, in accordance with the conditions laid down in this Article. Each person has a right to have their case heard by an independent, impartial and judicially established court in a fair trial, publicly and within a reasonable time. Each person can seek advice, defend and be represented.

Internationaler Pakt über bürgerliche und politische RechteArtikel 5 ICCPR:

(1) Keine Bestimmung dieses Paktes darf dahin ausgelegt werden, dass sie für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person das Recht begründet, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu begehen, die auf die Abschaffung der in diesem Pakt anerkannten Rechte und Freiheiten oder auf weitergehende Beschränkungen dieser Rechte und Freiheiten, als in dem Pakt vorgesehen, hinzielt.

(2) Die in einem Vertragsstaat durch Gesetze, Übereinkommen, Verordnungen oder durch Gewohnheitsrecht anerkannten oder bestehenden grundlegenden Menschenrechte dürfen nicht unter dem Vorwand beschränkt oder außer Kraft gesetzt werden, dass dieser Pakt derartige Rechte nicht oder nur in einem geringen Ausmaße anerkenne.
International Covenant on Civil and Political RightsArticle 5 ICCPR:


(1) No provision of this Covenant may be construed as conferring upon any State, group or person the right to engage in any activity or to take any action which may result in the abolition of the rights and freedoms recognized by this Covenant or further restrictions on these rights and freedoms, as provided for in the


(2) The fundamental human rights recognized or existing in a Contracting State by laws, conventions, ordinances or customary law shall not be restricted or suspended on the pretext that this pact does not or only to a lesser extent recognize such rights.


Artikel 14 ICCPR:

(1) Alle Menschen sind vor Gericht gleich. Jedermann hat Anspruch darauf, dass über eine gegen ihn erhobene strafrechtliche Anklage oder seine zivilrechtlichen Ansprüche und Verpflichtungen durch ein zuständiges, unabhängiges, unparteiisches und auf Gesetz beruhendes Gericht in billiger Weise und öffentlich verhandelt wird. Aus Gründen der Sittlichkeit, der öffentlichen Ordnung (ordre public) oder der nationalen Sicherheit in einer demokratischen Gesellschaft oder wenn es im Interesse des Privatlebens der Parteien erforderlich ist oder – soweit dies nach Auffassung des Gerichts unbedingt erforderlich ist – unter besonderen Umständen, in denen die Öffentlichkeit des Verfahrens die Interessen der Gerechtigkeit beeinträchtigen würde, können Presse und Öffentlichkeit während der ganzen oder eines Teils der Verhandlung ausgeschlossen werden; jedes Urteil in einer Straf- oder Zivilsache ist jedoch öffentlich zu verkünden, sofern nicht die Interessen Jugendlicher dem entgegenstehen oder das Verfahren Ehestreitigkeiten oder die Vormundschaft über Kinder betrifft.
 
Begründung für einen internationalen GerichtsstandAlle Staaten/Länder müssen bei Völkerrechtsverletzungen endlich ihre wirtschaftlichen Interessen und ihre Doppelmoral beenden. Das Bekenntnis zum internationalen Folterverbot, Terrorverbot, Diskriminierungsverbot, sowie das Verbot von Enteignung, ist nichts Wert, solange viele Staaten/Länder bei Strafanzeigen und Hilfeersuchen untätig bleiben und die Folterei, Plünderei und alle Völkerrechtsverletzungen straffrei bleiben. Piraterie, Folter, Terrorismus, Enteignung, Beschlagnahme von Eigentum sind international geächtet.

Alle Staaten/Länder sind daher, unabhängig von der Nationalität der Täter sowie des Tatorts, zur Bekämpfung der Täter und deren Verfolgung berechtigt, und dabei zur Zusammenarbeit verpflichtet. Somit sind US-Amerikanische Gerichte, als sogenannte universelle Gerichtsbarkeit, laut dem aus dem Jahre 1789 stammenden Gesetz „ALIEN TORTS CLAIM ACT (28 U.S.C.) § 1350“, in diesem Vertragsfall zuständig, weil sie sich selbst als universelle Gerichtsbarkeit dazu verpflichtet haben. Eine Ablehnung dieser Gerichtsbarkeit ist in dem Vertragsfall ausgeschlossen, solange kein anderes geeignetes völkerrechtsmäßig handelndes Gericht gefunden wurde, und bedenkenlos dorthin verwiesen werden kann. Sollte es bezüglich dieses Vertrages zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommen, kann der Gläubiger bei Notwendigkeiten aller Art im Laufe des Verfahrens den Gerichtsstand jederzeit wechseln und/oder beliebig neu festsetzen.
Article 14 ICCPR:

(1) All people are equal in court. Everyone has the right to be heard by a competent, independent, impartial and law-based court in a fair and public manner over a criminal charge or civil law claims and obligations brought against him. For reasons of morality, public policy or national security in a democratic society or if it is necessary in the interests of the parties ‚private life or, in the Court‘ s view, is strictly necessary in special circumstances where the The public and the public at large may be prejudiced by the interests of justice, and press and public can be excluded during all or part of the proceedings; however, any judgment in a criminal or civil matter shall be publicly promulgated unless the interests of juveniles are contrary to it or the case concerns marital disputes or guardianship of children.
 





Justification for an International JurisdictionAll states / countries must finally end their economic interests and their double standards in cases of violations of international law. The commitment to the international prohibition of torture, terror prohibition, prohibition of discrimination, and the prohibition of expropriation is worth nothing, as long as many states / countries remain inactive in criminal complaints and requests for help and the punishment, plunder and all violations of international law go unpunished. Piracy, torture, terrorism, expropriation, confiscation of property are internationally outlawed.

All states / countries are therefore entitled, regardless of the nationality of the perpetrators and the crime scene, to combat the perpetrators and their persecution, and thereby committed to cooperation. Thus, according to the 1789 law „ALIEN TORTS CLAIM ACT (28 U.S.C.) § 1350“, US courts, as so-called universal jurisdiction, are competent in this case because they have committed themselves as universal jurisdiction. A refusal of this jurisdiction is excluded in the case of contract, as long as no other suitable international law acting court was found, and can be referred to without hesitation. Should there be a legal dispute with respect to this contract, the creditor can change the jurisdiction at any time in the course of the proceedings at any time and / or arbitrarily redefine.