MK ULTRA

MK ULTRA: Gedankenkontrolle und Menschenversuche in Deutschland?

MK-Ultra war ein streng geheimes CIA-Projekt, bei dem die Behörde Hunderte von geheimen Experimenten durchführte – manchmal an unwissenden US-Bürgern -, um den potenziellen Einsatz von LSD und anderen Drogen zur Bewusstseinskontrolle, Informationsbeschaffung und psychologischen Folter zu bewerten. Obwohl das Projekt MK-Ultra von 1953 bis etwa 1973 andauerte, wurden Einzelheiten des illegalen Programms erst 1975 im Rahmen einer Kongressuntersuchung über weit verbreitete illegale CIA-Aktivitäten in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt bekannt.

Der Kalte Krieg und das Projekt MK-Ultra

In den 1950er und 1960er Jahren – auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges – befürchtete die Regierung der Vereinigten Staaten, dass sowjetische, chinesische und nordkoreanische Agenten mit Hilfe von Gedankenkontrolle eine Gehirnwäsche bei US-Kriegsgefangenen in Korea durchführten.

Als Reaktion darauf genehmigte Allan Dulles, Direktor der Central Intelligence Agency (CIA), 1953 das Projekt MK-Ultra. Ziel dieser verdeckten Operation war es, Techniken zu entwickeln, die gegen die Feinde des Sowjetblocks eingesetzt werden konnten, um menschliches Verhalten mit Drogen und anderen psychologischen Manipulationsmitteln zu kontrollieren.

Das Programm umfasste mehr als 150 Menschenversuche mit psychedelischen Drogen, Lähmungsmitteln und Elektroschocktherapie. Manchmal wussten die Versuchspersonen, dass sie an einer Studie teilnahmen, aber manchmal hatten sie keine Ahnung, auch nicht, als die Halluzinogene zu wirken begannen.

Viele der Tests wurden an Universitäten, Krankenhäusern oder Gefängnissen in den Vereinigten Staaten und Kanada durchgeführt. Die meisten fanden zwischen 1953 und 1964 statt, aber es ist nicht klar, wie viele Personen an den Tests beteiligt waren – die Behörde führte notorisch schlecht Buch und vernichtete die meisten MK-Ultra-Dokumente.

LSD und Sidney GottliebDie CIA begann unter der Leitung des CIA-Chemikers und Giftexperten Sidney Gottlieb mit LSD (Lysergsäurediethylamid) zu experimentieren. Er glaubte, dass die Agentur die bewusstseinsverändernden Eigenschaften der Droge für Gehirnwäsche oder psychologische Folter nutzen könnte.

Unter der Schirmherrschaft des Projekts MK-Ultra begann die CIA, Studien an der Columbia University, der Stanford University und anderen Hochschulen über die Wirkung der Droge zu finanzieren. Nach einer Reihe von Tests wurde die Droge als zu unberechenbar für den Einsatz in der Spionageabwehr eingestuft.

MK-Ultra umfasste auch Experimente mit MDMA (Ecstasy), Meskalin, Heroin, Barbituraten, Methamphetamin und Psilocybin („Zauberpilze“).

Gibt es MK Ultra auch heute?

Die Existenz von MK Ultra ist heute gut belegt, auch wenn viele Akten in den Siebzigerjahren vernichtet wurden. Die Frage, ob es Mk Ultra heute noch gibt, lässt sich indes nicht so leicht klären. Dass die amerikanischen Behörden teilweise fragwürdige Methoden in der Behandlung von Kriegsgefangenen anwenden, ist bekannt – Stichwort: Guantanamo Bay. Dass weiterhin Methoden erforscht werden, wie man Menschen psychisch beeinflussen und im Zweifelsfall auch brechen kann, ist durchaus vorstellbar, in vielen Ländern vermutlich sogar wahrscheinlich.

Problem: Eine sachliche Diskussion darüber ist nur schwer möglich, da MK Ultra heute hauptsächlich ein von Verschwörungstheoretikern besetzter Kampfbegriff ist. Gerade im Netz, in geschlossenen Facebook-Gruppen oder Szene-Blogs tauchen die wildesten Behauptungen auf. Dabei lässt sich das gleiche Muster beobachten, dass man auch von anderen Verschwörungstheorien kennt: Unbewiesene Behauptungen werden in den Raum gestellt, frei nach dem Motto: „Es könnte ja so sein – wenn du es nicht glaubst, beweise mir doch bitte das Gegenteil!“

Mit dieser Methode kann man dann so gut wie alles auf die bösen Machenschaften von MK Ultra zurückführen: Den Schwächeanfall von US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, den Aufstieg der Terroristengruppe IS, Attentatsversuche auf Politiker und bekannte Persönlichkeiten. Für all diese Behauptungen gibt es natürlich keinerlei Belege – was den echten Verschwörungstheoretiker natürlich nicht abschreckt: Schließlich ist das nur ein weiterer Beweis dafür, dass die Regierung alles vertuscht.

MK Ultra: Mind Control und Menschenversuche in Deutschland?

Neben der Behauptung, dass MK Ultra heute noch existiert, taucht auch immer wieder das Gerücht auf, dass der CIA mit seinen Mind-Control-Experimenten und Menschenversuchen auch in Deutschland sein Unwesen treibt. Die tatsächlich stattgefundenen historischen MK Ultra Experimente wurdem teilweise wirklich auch in Europa durchgeführt – dabei wurden in einigen Fällen sogar ausländische Staatsangehörige entführt und gegen ihren Willen festgehalten.