ÖFFENTLICHER HAFTBEFEHL ZUR BESCHLAGNAHME DES COVID-‚IMPFSTOFFS‘

Ausgestellt durch das Urteil des Internationalen Gerichtshofs für Gemeinsames Recht

In der Angelegenheit der Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch Pfizer, GlaxoSmithKline, et al

(ease Docket Nr. 09152021-A001, 15. Januar 2022)

ES SOLLTE BEKANNT SEIN, dass die als Pfizer Ltd. bekannten Unternehmen, GlaxoSmithKline Ltd. und andere Pharmaunternehmen, die für die Herstellung, den Verkauf und die Einführung des sogenannten COVID Impfstoffes verantwortlich sind, wurden rechtskräftig wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und der Herstellung von Drogen durch Handel, Folter, Organentnahme, Mord und Völkermord an Kindern, Behinderten und anderen unfreiwilligen Versuchspersonen.

Als verurteilte transnationale kriminelle Organisationen sind die Vermögenswerte, das Eigentum und die Produkte dieser Unternehmen rechtlich geahndet, und der so genannte COVID-Impfstoff wurde vom Gericht als eine gefährliche Substanz, die von Verbrechen und Völkermord abgeleitet ist und die sofort beschlagnahmt und verboten werden muss Verkauf, Vertrieb, Verwendung oder Anwendung.

DIESE GEWÄHRLEISTUNG DES GERICHTS ermächtigt den Überbringer oder einen Beauftragten des Gerichts zur Beschlagnahme des genannten Impfstoff‘ und alle Produkte dieser verurteilten Unternehmen im Interesse der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit und in Übereinstimmung mit dem rechtmäßigen Urteil und der Strafe des Gerichts.

Es sei darauf hingewiesen, dass jeder, der sich der Vollstreckung dieses rechtmäßigen Haftbefehls widersetzt, sich ihr widersetzt oder sie behindert Haftbefehls widersetzt oder stört, die Justiz behindert und verurteilten Verbrechern Beihilfe leistet und verhaftet und angeklagt werden kann als Beihilfe zu einem Verbrechen.

DIESE GARANTIE HAT DIE VOLLE RECHTSKRAFT UND WIRKUNG DES GESETZES.

Quelle: https://t.me/neulaender_tv1